Zahlen und Fakten

Anbaugebiet

  • Vorderpfalz und die angrenzenden Gebiete. Kernbereich zwischen Speyer und Worms.

Geschichte

  • 1951 Arbeitsgemeinschaft der Pfälzischen Kartoffelwirtschaft
  • 1966 Frühkartoffelanbau- und Liefergemeinschaft
  • 1972 Erzeugergemeinschaft fürFrühkartoffeln
  • 1976 Erzeugergemeinschaft für Früh- und Speisekartoffeln
  • 1986 Erzeugergemeinschaft für Früh-, Speise- und Veredlungskartoffeln.

Mitglieder

  • 303 kartoffelanbauende Betriebe

Anbaufläche

  • ca. 4.100 ha Frühkartoffeln davon 1.100 ha unter Folien
  • ca. 1.500 ha Speisekartoffeln
  • ca. 1.300 ha Veredlungskartoffeln

Anbau

  • jährlich 100 %iger Pflanzgutwechsel durch Zukauf
  • Frühkartoffel-Pflanzgut wird vorgekeimt
  • Beregnung bei Nachtfrost und zur Vegetation
  • Folieneinsatz zur Ernteverfrühung (in der Regel um 8 – 14 Tage) bei Frühkartoffeln

Ernte und Vermarktung

  • Ernte mit Vollerntemaschinen in 25 kg- Säcke oder lose zur Andienung an Sortier- und Verpackungsanlagen
  • Verkauf durch Vertragspartner von Handel und Genossenschaften
  • Versand in das ganze Bundesgebiet und das Ausland

Erntemenge

  • ca. 120.000 t Frühkartoffeln
  • Haupternte Frühkartoffeln ab ca. 20.06. bis zu 3.500 t täglich (je nach Marktlage)
  • ca. 50.000 t Speisekartoffeln
  • ca. 45.000 t Veredlungskartoffeln

Vertragsanbau

  • „Pfälzer Grumbeere”/„Pfälzer Grumbeere Pellissimo“ – kontrollierte Qualität im Vertragsanbau
  • weitere Premium-Markenprogramme ab Juli
Direkt zum Inhalt springen