Sorten

Kennt ihr Linda, Annabelle, Laura oder Sieglinde? Nein, nicht die aus Eurer Klasse. Wir meinen die Kartoffelsorten. Weltweit gibt es etwa 5000 unterschiedliche Sorten und jede hat einen eigenen Namen. Wie bei den Menschen, entscheiden auch bei den Grumbeere die Eltern wie sie ihre Kinder nennen möchten, in diesem Falle also die Züchter der Sorten.

Man unterscheidet die Speisekartoffeln übrigens nicht nur den Namen nach, sondern auch nach ihren Kocheigenschaften. Festkochende Kartoffeln nimmt man gerne für Kartoffelsalat, vorwiegend Festkochende für Brat- oder Pellkartoffeln, die mehlig kochenden Grumbeere für Kartoffelbrei und aus den sogenannten Veredlungskartoffeln werden Pommes oder Chips hergestellt.

Direkt zum Inhalt springen